Sibel Kekilli (*1980) ist eine deutsche-türkische Schauspielerin. Mit ihrem Filmdebüt „Gegen die Wand“ im Jahr 2004 wurde sie einem breiten Publikum bekannt. Für „Gegen die Wand“ und „Die Fremde“ erhielt sie jeweils den Deutschen Filmpreis als beste Schauspielerin.

Eher zufällig wurde Sibel Kekilli im Jahr 2002 in einem Kölner Shopping-Center für die Besetzung der Hauptrolle entdeckt. Bei den anschließenden Castings für Fatihs Akins preisgekrönten Film „Gegen die Wand“ stach sie 350 Mitbewerberinnen aus – was gleichzeitig ihren Durchbruch bedeuten sollte. Der Film gewann bei der Berlinale den Goldenen Bären und für Kekillis schauspielerische Leistung erhielt sie mehrere nationale und internationale Preise, darunter 2004 den Deutschen Filmpreis.

Seither wirkte sie in zahlreichen nationalen und internationalen Spielfilmproduktionen mit – wie etwa „Eve Dönüş“ (Heimkehr, 2006), ausgezeichnet mit dem Preis als beste Schauspielerin beim Filmfest in Antalya, dem mehrfach prämierten Film „Winterreise“ (2006) an der Seite von Josef Bierbichler und Hanna Schygulla oder Feo Aladags „Die Fremde“ im Jahr 2010. Darin spielt Kekilli die junge Deutschkurdin Umay, die vor ihrem konservativen und gewalttätigen Ehemann nach Deutschland flieht und gleichzeitig ihrem Sohn dort bei ihrer alten Familie ein besseres Leben ermöglichen zu können. Der Film bedeutete ihren zweiten weltweiten Erfolg und Kekilli wurde unter anderem auf dem Tribeca Film Festival mit dem Best Actress Award und erneut dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Neben weiteren Filmrollen, wie etwa in der erfolgreichen Komödie „What a Man“ (2011) von Matthias Schweighöfer, ermittelt Kekilli seit 2010 an der Seite von Axel Milberg im Kieler „Tatort“ und gehört seit der ersten Staffel zum festen Stab der vielfach ausgezeichneten HBO-Serie „Game of Thrones“.

Sibel Kekilli CV